Luciano Bohrer, Kurdirektor von Ascona, überreicht Hans Habe eine «Ascona-Pfeife» für seine Sammlung. Ascona, Juni 1976.
Luciano Bohrer, Kurdirektor von Ascona, überreicht Hans Habe eine «Ascona-Pfeife» für seine Sammlung. Ascona, Juni 1976.

Bibliographie

Die Texte dieser Bibliographie erscheinen mit freundlicher Genehmigung von Dr. Susanne Falk, Wien

Primärliteratur (selbständige Publikationen)

Werke unter dem Namen HANS HABE
(in alphabethischer Reihenfolge und vorliegenden Ausgaben):

Christoph und sein Vater, Wilhelm Heyne Verlag, München 1982.

Das Netz, Walter Verlag, Olten 1969.

Der Maler und sein Modell, Wilhelm Heyne Verlag, München 1977.

Der Tod in Texas, Verlag Kurt Desch, München, Wien, Basel 1964. [In den USA erschienen unter dem Titel The Wounded Land]

Die Mission, Ullstein, Berlin 1969. wie auch im Aufbau-Verlag, Berlin, Weimar 1966. [DDR-Ausgabe]

Die Tarnowska, Droemer Knaur, München, Zürich 1965.

Die Tochter der Ilona, Bastei-Verlag, Bergisch Gladbach 1969.

Drei über die Grenze, Walter Verlag AG, Olten 1979.

Eine Zeit bricht zusammen, Édition Union, Génève 1938.

Erfahrungen, Walter-Verlag AG, Olten 1973.

Ich stelle mich, Verlag Kurt Desch, Wien, München, Basel 1954. [bzw. Ich stelle mich. Meine Lebensgeschichte, Herbig Verlagsbuchhandlung, München, Berlin 1986.]

Ilona, Wilhelm Heyne Verlag, München 1986.

Im Jahre Null, Wilhelm Heyne Verlag, München 1977.

Im Namen des Teufels, Verlag Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1978.

Kathrin oder der verlorene Frühling, Wilhelm Heyne Verlag, München 1984.

Leben für den Journalismus, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knauer Nachf., Bde. 1-4, München, Zürich 1976.

Meine Herren Geschworenen. Zehn große Gerichtsfälle aus der Geschichte des Verbrechens, Schweizer Verlagshaus, Zürich 1964.

Ob tausend fallen, Volksverband der Bücherfreunde, Wegweiser-Verlag GmbH, Berlin 1948.

Off Limits, Verlag Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1977.

Our Love Affair With Germany, Putnam, New York 1953.

Palazzo, F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung, München 1989.

Schmuck und Gesellschaft, Vortrag, gehalten im Hilton-Hotel, Düsseldorf, am 18. Oktober 1974 beim Neunten Deutschen Edelsteintag des Juwelen Instituts. Hrsg. vom Juwelen Institut GDE Hamburg, in Zusammenarbeit mit der UHG-OMEGA, Bad Soden 1974.

Staub im September, Heyne Verlag, München 1979. (ursprünglicher Titel: Tödlicher Friede; auch erschienen unter den Titeln Sixteen Days, London, Harrap 1939; weiters als Zu spät, New York, Europa Verlag 1940.)

Ungarischer Tanz, Herbig Verlagsbuchhandlung, München 1983. [erstmals erschienen unter dem Titel Black Earth, Putnam, New York 1952.; auch erschienen unter dem Titel Die rote Sichel, Droemersche Verlagsgesellschaft, Düsseldorf 1959.]

Weg ins Dunkel, Heyne Verlag, München 1979.

Weihnachtsgeschichten, Herbig Verlagsbuchhandlung, München 1984.

Wie einst David. Entscheidung in Israel. Ein Erlebnisbericht, Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv), München 1972.

Wien so wie es war. Ein Bildband von Hans Habe, Droste Verlag, Düsseldorf 1969.

Wohin wir gehören, Herbig Verlagsbuchhandlung, München 1984.

 

Werke unter dem Pseudonym HANS WOLFGANG:

Die Botschafterin, Lingen Verlag, Köln 1963. [auch veröffentlicht unter dem Titel Zwischen Liebe und Karriere]

Die Primadonna, Moewig 1982.

Frau Irene Besser, Moewig, 1982.

Good-bye, Beverly Hills, Schweizer Druck- und Verlags-Haus, Zürich 1961.

Ich habe immer Zeit für dich, Moewig, 1985.

Leopoldville. Liebe Freiheit und Uran, Europa Verlag, Zürich 1960.

Verzeihe mir – ich liebe dich, NRZ, März 1962.

Wenn die anderen nach Hause gehen, Moewig, 1982.

 

Werke unter dem Pseudonym ANTONIO CORTE:

Die Schöne von Amalfi, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knauer Nachf., München, Zürich 1981.

 

Werke unter dem Pseudonym FRANK RICHARD:

Der achte Himmel, Bastei-Verlag, Bergisch Gladbach 1969.

Die Frau des Staatsanwalts, Schweizer Druck- & Verlagshaus, Zürich 1963.

Dir wird nichts geschenkt, Neue Illustrierte ca. 1955 [der Roman wird auch Friedrich Strindberg bzw. W.P. Zibaso zugeschrieben]

In Bonn sind alle Westen weiß, Quick-Roman 1957.

Land ohne Frauen, Aktueller Buchverlag, 1959.

Siebenmal sah ich den Himmel, Heyne, München 1959.

 

Werke unter dem Pseudonym FREDERICK GERT:

Siebzehn: Die Tagebücher der Karin Wendt und ihres Lehrers, Aktueller Buchverlag, Bad Wörishofen 1961. [auch unter dem Titel Inge Gentz – 17 Jahre als Illustriertenroman in der BZ erschienen]

 

Werke unter dem Pseudonym GEORG HERWEGH:

Abenteuer in München, Illustriertenroman, Münchner Abendzeitung 1954-55.

 

Werke unter dem Pseudonym PETER STONE:

Die Prinzessin auf der Bombe, Illustriertenroman, 8-Uhr-Blatt, 1959.

 

Werke in Zusammenarbeit mit anderen Autoren:

DÖRING, Gerhard, Hans HABE und Fritz LEIST:
Das Ehebuch. Liebe Sexualität, Familienplanung, Ehe-Alltag und Recht. Ein Eltern-Ratgeber bei Ullstein. Ullstein Lexikon Bibliothek, Berlin 1970.

LANGNER, Lawrence:
Vom Sinn und Unsinn der Kleidung. Vorwort von Hans Habe. Ullstein, Berlin, Frankfurt a. M., Wien 1964.

RANDEL, William Peirce:
Ku-Klux-Klan. Mit einer Einleitung von Hans Habe. Scherz Verlag, Bern, München, Wien 1965.

 

Werke mit nicht eindeutiger Zuordnung:

unter dem Pseudonym HANS WOLFGANG

Wegen Verführung Minderjähriger, ca. 1960 [Illustriertenroman, Verlag unbekannt, der Autor ist evt. Wolfgang SCHNITZLER].

 

Unselbständige Publikationen Hans Habes:

Die Parforcejagd auf Axel Springer: Ein offener Brief an den Verleger, Verlagshaus Axel Springer, Information Berlin 1967.

Heinrich Heine, der moralische Mensch. Seine Beziehung zu Religion und Vaterland, 2 Bde., Maturaarbeit, Eigenverlag, Wien 1928.

Verjährung? 200 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sagen nein. Eine Dokumentation. Hrsg. von Simon WIESENTHAL, Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt a. M. 1965. S. 66-67

 

Unpublizierte Texte Hans Habes:

Der neue Roman – Beginn oder Ende?, Vortrag gehalten am 13.1.1965 an der Universität Heidelberg [Typoskript]

Notizbuch, geführt auf der Reise durch die Vereingten Staaten von Amerika im Oktober/November 1963.